Bruchsal

UPDATE: Wieviele Tote brauchen wir noch,

…bevor endlich automatische Bremssysteme in allen LKWs gesetzlich verpflichtend sind?

Im Kommentarbereich sind -soweit bekannt- alle LKW Auffahrunfälle gelistet, die sich im Umkreis von Bruchsal seit der Erstellung dieses Beitrages im Juni 2020 ereignet haben. Es sollte uns nachdenklich machen, insbesondere, wenn wir selbst Verkehrsteilnehmer sind. An sich besteht ein dringender Handlungsbedarf für die Politik, aber unser Verkehrsminister, ein gewisser Herr Scheuer, beugt sich beständig der Transport- und Logistiklobby, die mit einem scheinheiligen Kostenargument jedwede Verbesserung verhindern.

Nochmal, in PKWs ist ein solcher Bremsassistent ab dem mittleren Marktsegment zum Teil schon Serienausstattung, warum kann das nicht auch bei LKWs so sein?

Heute Nachmittag starb erneut ein wohl unschuldiger Verkehrsteilnehmer auf der A5 bei Bruchsal, weil die Transportlobby und unser Gesetzgeber verhindern, bzw. nicht imstande sind, diese Systeme verpflichtend einzuführen.

Lesen Sie selbst, denn das Todesopfer hätten auch Sie sein können:

POL-KA: (KA) BAB 5 – Tödlicher Auffahrunfall zwischen Bruchsal und Kronau

Karlsruhe (ots) – Am Dienstag gegen 14:00 Uhr kam es auf der Bundesautobahn 5, zwischen Bruchsal und Kronau, zu einem schweren Auffahrunfall. Nach aktuellem Stand fuhr ein Sattelzug am Stauende auf einen Kleintransporter mit Auflieger auf. Dieser wurde auf einen davor befindlichen Sattelzug geschoben.

Der Fahrer des mittleren Fahrzeuges kam hierbei ums Leben.

Der Beifahrer des mittleren Fahrzeuges sowie der Unfallverursacher wurden mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus verbracht.

Die Richtungsfahrbahn musste aufgrund der Bergungs- und Rettungsarbeiten bis etwa 16:45 Uhr voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde derweil über Bruchsal abgeleitet. Der linke Fahrstreifen konnte aktuell wieder freigeben werden. Die Bergungsarbeiten dauern jedoch weiter an, so dass es nach wie vor zu Verkehrsbeeinträchtigungen kommen kann.

Neben der Polizei waren die Feuerwehr, mehrere Rettungswagen und ein
Rettungshubschrauber im Einsatz. Aufgrund ausgelaufener Betriebsstoffe musste eine Nassreinigung durchgeführt werden.

Christina Krenz, Pressestelle

Das wirklich Schreckliche hieran ist, dass auch dieser Verkehrstote hätte verhindert werden können, wenn der LKW des (ganz offensichtlich unaufmerksamen) Fahrers und Unfallverursachers mit einem automatischen Notbremssystem ausgerüstet gewesen wäre, wie es bei vielen Personenwagen mittlerweile schon Standard ist.

Beim großen Rest kann ein solches System als Extra bestellt werden. Der Preis dieser Systeme ist bei weitem kein Argument, diese nicht verpflichtend einzuführen, denn der Skalierungsfaktor wird bei zigtausenden LKWs für niedrige Preise sorgen.

Fragen Sie sich selbst, was hätten Sie gerne hinter sich? Einen LKW mit Notbremsassistenten oder einen ohne?

Die nächste Frage ist nur, warum handelt die Politik nicht endlich?

Ich hatte dieses Thema LKWs und A5 schon Ende letzten Jahres thematisiert, da ich täglich auf dem Weg zur Arbeit mit dem Wahnsinn dieses Autobahnabschnittes konfrontiert war. Noch immer gibt es -trotz nun schon zahlreicher Unfälle mit LKWs- kein Überholverbot für den Schwerlastverkehr und nein, auch kein weit herabgesetztes Tempolimit für alle Fahrzeuge über 3,5 Tonnen.

Wie schon zu Beginn gefragt, wievieler Toter bedarf es denn noch, bevor die Politik und die Straßenverkehrsbehörde endlich aufwachen?

 

Standard

16 Gedanken zu “UPDATE: Wieviele Tote brauchen wir noch,

  1. Dr. Jochen Wolf schreibt:

    Mai 2021:

    POL-KA: (KA) Ettlingen BAB A5 – Lkw-Fahrer bei Auffahrunfall schwer
    verletzt

    Karlsruhe (ots) – Bei einem Auffahrunfall mit zwei beteiligten Lastwagen ist am
    Dienstagmorgen gegen 08:40 Uhr auf der Autobahn 5 bei Ettlingen ein Lkw-Fahrer
    schwer verletzt worden.

    Bisherigen Erkenntnissen zufolge fuhr zunächst ein Lkw auf der rechten Fahrspur
    in Richtung Süden und bremste am Ende eines Staus ab. Der nachfolgende
    Lkw-Fahrer erkannte dies offenbar zu spät und fuhr auf. Er wurde im Führerhaus
    eingeklemmt und konnte unter Einsatz der Feuerwehr schwer verletzt aus dem
    Führerhaus geborgen werden. Der Mann kam mit dem Rettungsdienst in eine Klinik.

    Der Verkehr staute sich zeitweise bis auf zu einer Länge von drei Kilometern.
    Der rechte Fahrstreifen musste aufgrund von Trümmerteilen sowie zu
    Bergungsmaßnahmen mehrfach gesperrt werden. Der entstandene Sachschaden wird im oberen fünfstelligen Bereich angesiedelt.

    Gefällt mir

  2. Dr. Jochen Wolf schreibt:

    Bruchsal, den 09.03.2021

    Schwerer LKW-Unfall auf der A5 – ein LKW-Fahrer schwer eingeklemmt

    Bruchsal/Kronau(tcz). Bei einem LKW-Auffahrunfall mit drei beteiligten LKW wurde ein Fahrer schwerverletzt in der stark deformierten Fahrerkabine seines LKW eingeklemmt. Ein Vordringen zur Einsatzstelle war für die Rettungskräfte aufgrund einer kaum vorhandenen Rettungsgasse schwierig. Der schwerverletzte LKW-Fahrer wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.
    Am Dienstagnachmittag wurde um 13:59 Uhr die Bruchsaler Feuerwehr und die Feuerwehr Forst zu einem gemeldeten LKW-Unfall mit eingeklemmter Person auf die A5 in Richtung Frankfurt gerufen. Entgegen der ersten Alarmmeldung ereignete sich der Unfall nicht vor der Abfahrt Kronau, sondern kurz nach der Abfahrt. Daraufhin fuhr die Feuerwehr Kronau ebenfalls die Unfallstelle an.
    Beim Eintreffen der Feuerwehr war ein LKW-Fahrer in seiner stark deformierten Fahrerkabine eingeklemmt. Über eine Rettungsplattform wurde ein Zugang zum Verletzen geschaffen. Mit hydraulischem Rettungsgerät musste der eingeklemmte Fahrer aus dem Fahrzeugwrack befreit werden. Nach der erfolgreichen Rettung des Verletzten wurde dieser vom Rettungsdienst Erstversorgt und mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik verbracht. Der Kreisbrandmeister Jürgen Bordt machte sich vor Ort ein Bild über die Einsatzlage.
    Während der Rettungs- und Bergemaßnahmen war die Autobahn in Richtung Frankfurt für den Verkehr voll gesperrt. Es bildete sich ein langer Stau in Richtung Karlsruhe. Für die anfahrenden Einsatzkräfte war ein Durchkommen mit den benötigten Großfahrzeugen, aufgrund dem Verhalten mancher Verkehrsteilnehmer, nur mühsam möglich. Die beim Unfall beteiligten LKW mussten von einem Bergeunternehmen abgeschleppt werden.
    Die Feuerwehr Bruchsal war unter der Leitung von Feuerwehrkommandant Bernd Molitor mit dem Rüstzug bis 15:30 Uhr im Einsatz.

    Bericht:
    Tibor Czemmel – Pressesprecher der Feuerwehr Bruchsal

    Gefällt mir

  3. Dr. Jochen Wolf schreibt:

    Bruchsal, den 09.03.2021

    Weiterer schwerer LKW-Unfall am Stauende auf der A5

    Feuerwehr Bruchsal(tcz). Am Stauende vom LKW-Unfall bei Kronau ereignete sich ein weiterer schwerer LKW-Auffahrunfall zwischen Untergrombach und Bruchsal. Es waren wieder drei LKW beteiligt und ein Fahrer in der deformierten Fahrerkabine eingeklemmt. Die Rettungsgasse war hier für die Rettungskräfte noch mühsamer zu passieren und PKW sowie LKW blockierten die Noteinfahrt, um aus dem Stau zu kommen. Der Fahrer wurde schwerverletzt mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik verbracht.
    Am Dienstagnachmittag wurde um 16:48 Uhr die Feuerwehr Bruchsal mit den Abteilungen Bruchsal und Untergrombach sowie die Feuerwehr Karlsdorf-Neuthard zu einem LKW-Unfall mit eingeklemmter Person auf die A5 in Richtung Frankfurt gerufen. Zwischen Untergrombach und Bruchsal, auf Höhe des Parkplatzes kam es am Stauende zu einem weiteren LKW-Unfall mit einem eingeklemmten LKW-Fahrer. Auch hier musste über eine Rettungsplattform ein Zugang zum Verletzten geschaffen werden. Mit hydraulischem Rettungsgerät wurde das Fahrzeugwrack geöffnet und der Verletzte Fahrer gerettet. Nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst wurde der Verletzte mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik verbracht. Der Kreisbrandmeister Jürgen Bordt machte sich vor Ort ein Bild über den Einsatz.
    Während der Rettungs- und Bergemaßnahmen musste die Autobahn wieder für den Verkehr voll gesperrt werden.
    Die verunfallen Fahrzeuge mussten von einem Bergeunternehmen abgeschleppt werden. Die Feuerwehr Bruchsal war unter der Leitung von Feuerwehrkommandant Bernd Molitor mit dem Rüstzug bis 18:30 Uhr im Einsatz.
    War ein Durchkommen für die Rettungskräfte beim Unfall in Kronau schon recht schwer, so steigerte sich dies an dieser Unfallstelle. An der Notauffahrt in Untergrombach, die als Zugang für die Rettungskräfte gedacht ist, herrschte ein reger Verkehr von PKW und LKW, die so versuchten auf unzulässige Weise dem Stau zu entkommen. Das hier eine Abfahrt auf die Kreisstraße für LKW unübersichtlich ist, da diese nicht dafür ausgelegt sind, und somit eine Einfahrt blockiert ist dürfte jedem klar sein.

    Hierdurch war für die Rettungskräfte mit Großfahrzeugen ein Auffahren auf die Autobahn schon fast unmöglich. Die Zufahrten sind für die Feuerwehrfahrzeuge extra befestigt, allerdings nicht für Gegenverkehr ausgelegt. Ein Ausweichen mit den Rettungsfahrzeugen auf den unbefestigten Seitenstreifen ist sehr riskant.
    Wenn Retter nicht mehr retten können – wenn durch egoistisches Verhalten von Verkehrsteilnehmern wichtige Minuten verloren gehen stößt das auf großes Unverständnis. Wenn auf der Anfahrt auf allen drei Fahrspuren LKW fahren, wie sollen die Rettungskräfte, wenn es um Menschenleben geht, rechtzeitig am Unfallort sein? Und immer wieder ist zu beobachten, ein Rettungsfahrzeug passiert mühevoll die Rettungsgasse wechseln Fahrzeuge unnötig die Spur und die Rettungsgasse schließt sich wieder. Wenn die Autobahn komplett dicht ist kommt selten nur ein Fahrzeug der Rettungskräfte. Weiter muss bei Unfällen meist auch ein Abschleppunternehmen zur Einsatzstelle und solange diese nicht vor Ort sind behebt sich die Behinderung für den fließenden Verkehr auch nicht und es dauert noch länger, bis die Behinderung sich auflöst.
    Inzwischen wurden die Bußgelder bzgl. Rettungsgasse und Behinderung von Einsatzkräften zwar verschärft, aber es stellt sich doch die Frage wie die Verkehrsteilnehmer denken würden, wenn sie in der Notlage wären. Jeder steht nicht gerne im Stau, aber je schneller Rettungskräfte vor Ort sind um so schneller kann betroffenen geholfen werden und umso schneller löst sich die Situation.
    Bei Stau – Rettungsgasse bilden! Vielleicht retten Sie so indirekt ein Menschenleben!

    Gefällt mir

  4. Dr. Jochen Wolf schreibt:

    März 2021: POL-KA: (KA) Karlsruhe – Mehrere Folgeunfälle mit hohem Sachschaden
    nach vorausgegangenem Verkehrsunfall auf der BAB 5

    Karlsruhe (ots) – Aufgrund eines schweren Verkehrsunfalls unter Beteiligung von
    drei Schwerlastfahrzeugen auf der Bundesautobahn 5 im Zuständigkeitsbereich des
    Polizeipräsidiums Mannheim, musste kurz vor 14 Uhr die A 5 an der
    Anschlussstelle Kronau in Fahrtrichtung Frankfurt voll gesperrt werden.

    Aufgrund der Vollsperrung bzw. der Ausleitungsmaßnahmen kam es zur erheblichen
    Staubildung. In der Folge ereignete sich gegen 15.40 Uhr am Stauende in Höhe
    Karlsdorf-Neuthard ein weiterer Verkehrsunfall, bei dem ein Pkw-Führer nahezu
    ungebremst auf einen staubedingt bremsenden Lkw auffuhr. Der Unfallverursacher
    wurde dabei glücklicherweise nur leicht verletzt. Der durch den Unfall
    entstandene Sachschaden wird hier auf zirka 16.000 Euro geschätzt.

    Gegen 16.40 Uhr ereignete sich Höhe Bruchsal ein weiterer Verkehrsunfall unter
    Beteiligung von drei Schwerlastfahrzeugen. Hierbei wurde der Unfallverursacher
    in seinem Führerhaus eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr geborgen werden.
    Der 61-Jährige wurde nach erster Einschätzung mittelschwer verletzt. Ein
    angeforderter Rettungshubschrauber brachte den Mann in eine Klinik. Der durch
    den Unfall entstandene Sachschaden wird auf rund 70.000 Euro geschätzt.

    In der Spitze kam es zu Staubildungen von 20 km Länge. Bei der Bildung einer
    Rettungsgasse kam es zu erheblichen Behinderungen, da teilweise alle drei
    Fahrstreifen von Fahrzeugen des Schwerverkehrs belegt waren. Auf einer Strecke
    von insgesamt 8 km stellten die Ordnungshüter innerhalb einer Stunde insgesamt
    21 Pkw, 10 Lkw sowie 77 Sattelzüge fest, die keine vorschriftsmäßige
    Rettungsgasse bildeten. Ein Schwerfahrzeug behinderte die Einsatzfahrzeuge bei
    der Anfahrt. Des Weiteren ergaben sich sechs Gurtverstöße. Die Summe der hier zu
    erwartenden Bußgelder dürfte bei insgesamt 25.000 Euro anzusiedeln sein.

    Marion Kaiser, Pressestelle

    Gefällt mir

  5. Jochen Wolf schreibt:

    März 2021:
    POL-KA: (KA) Bruchsal – Zwei Leichtverletzte nach Auffahrunfall

    Karlsruhe (ots) – Zwei Leichtverletzte und ein geschätzter Sachschaden von
    35.000 Euro ist die Bilanz eines Auffahrunfalls am Dienstagmorgen in Bruchsal.
    Ein 43-Jähriger fuhr gegen 08.00 Uhr mit seinem Sattelzug auf der Bundesstraße
    35 von der Autobahn kommend in Richtung Heidelsheim. Zwischen der
    Christian-Pähr-Straße und der Einmündung der Landesstraße 558 mussten die
    vorausfahrenden Fahrzeuge abbremsen. Dies erkannte der 43-Jährige zu spät und
    fuhr auf den vorausfahrenden Lkw auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der
    Lkw auf einen davorstehenden Klein-Lkw und dieser auf einen Pkw aufgeschoben.
    Der Pkw schließlich prallte ins Heck eines Klein-Lkw. Der 47-jährige Fahrer des
    Lkw wurde leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Der 25-jährige Pkw-Fahrer
    wurde ebenfalls leicht verletzt. Zur Unfallaufnahme war die Bundesstraße 35 in
    dem Streckenabschnitt bis gegen 10.20 Uhr voll gesperrt.

    Dieter Werner, Pressestelle

    Gefällt mir

  6. Dr. Jochen Wolf schreibt:

    POL-KA: Lkw-Unfall am Stauende – Autobahn voll gesperrt

    Karlsruhe (ots) – Schwer verletzt wurde ein 25-jähriger Lkw-Fahrer bei einem
    Auffahrunfall am Stauende auf der Autobahn 5 am Donnerstagmittag.

    Ein Sattelzug musste gegen 11.25 Uhr auf dem rechten Fahrstreifen der BAB5 auf
    Höhe der Anschlussstelle Kronau staubedingt anhalten, der hinter ihm fahrende
    Laster fuhr auf und schob den zweiten auf einen weiteren, schon zuvor stehenden,
    Autotransporter mit Anhänger. Der mutmaßliche Unfallverursacher war eingeklemmt
    und musste durch die Feuerwehr befreit werden. Das Führerhaus seines Lkw wurde
    komplett zerstört. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus
    gebracht. Alle anderen Unfallbeteiligten blieben nach jetzigem Stand der
    Ermittlungen unverletzt.

    Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 80.000 euro.

    Die Autobahn in Richtung Heidelberg musste bis 12.20 Uhr voll gesperrt werden,
    der rechte und der mittlere Fahrstreifen wegen umfangreicher Reinigungsarbeiten
    bis gegen18 Uhr.

    Im Stau, der durch die Absperrmaßnahmen verursacht wurde ereignete sich noch ein
    Auffahrunfall bei dem eine Person verletzt wurde.

    Heike Umminger, Pressestelle

    Gefällt mir

  7. Dr. Jochen Wolf schreibt:
    1. Februar 2021: POL-KA: (KA) Bruchsal /BAB A5 – Hoher Sachschaden nach Verkehrsunfall
      mit zwei Lkw

    Karlsruhe (ots) – Zu einem Auffahrunfall bei dem zwei Sattelzugmaschinen
    beteiligt waren, kam es am Dienstagnachmittag auf der Bundesautobahn 5, zwischen
    Bruchsal und Kronau. Dabei entstand ein Sachschaden von rund 80.000 Euro.

    Gegen 12.35 Uhr fuhr der 47-jährige Unfallverursacher mit seiner
    Sattelzugmaschine auf der A 5 Richtung Frankfurt. Kurz nach der Tank- und
    Rastanlage Bruchsal erkannte der 47-jährige das Stauende zu spät. In der Folge
    fuhr er auf den vor ihn bremsenden Sattelauflieger auf und beschädigte, aufgrund
    einer Ausweichbewegung nach links, den gesamten Aufbau des Sattelaufliegers.
    Durch die Kollision wurden zahlreiche Fahrzeugteile des Aufliegers auf der
    Fahrbahn verteilt. Glücklicherweise blieben die Fahrer bei dem Unfall
    unverletzt. Für die Unfallaufnahme und Reinigungsarbeiten musste der rechte
    Fahrstreifen bis 15.25 Uhr voll gesperrt werden, wodurch es zu einem Rückstau
    von zirka 3 km kam. Beide Fahrzeuge waren aufgrund ihres wirtschaftlichen
    Totalschadens nicht mehr fahrbereit und mussten von der Unfallstelle
    abgeschleppt werden.

    Marion Kaiser, Pressestelle

    Gefällt mir

  8. Dr. Jochen Wolf schreibt:

    Bruchsal, den 20.01.2021

    Erneut schwerer LKW-Unfall auf der BAB 5

    Bruchsal(tcz). Erneut kam es auf der BAB 5 in Richtung Frankfurt zwischen
    Untergrombach und Bruchsal zu einem schweren LKW-Unfall. Bei einem
    Auffahrunfall wurde das Fahrerhaus des auffahrenden LKW stark zerstört und der
    Fahrer war nach ersten Meldungen in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Mit schweren
    Verletzungen konnte der Fahrer allerdings selbständig sein Fahrzeug verlassen.
    Am Mittwochnachmittag wurde um 14:26 Uhr die Feuerwehr Bruchsal mit den
    Abteilungen Bruchsal und Untergrombach und die Feuerwehr Karlsdorf-Neuthard
    zu einem gemeldeten Verkehrsunfall zwischen zwei LKW mit einer eingeklemmten
    Person auf die BAB 5 in Richtung Frankfurt gerufen. Zwischen Untergrombach und
    Bruchsal kam es auf der rechten Fahrspur zu einem Auffahrunfall zweier LKW. Der
    Fahrer war glücklicherweise nicht in seinem Fahrzeug eingeklemmt aber
    schwerverletzt. Die Feuerwehr schaffte über die Beifahrerseite einen Zugang zum
    verletzen Fahrer. Dieser konnte selbstständig sein Fahrzeug verlassen und wurde
    zur Weiterversorgung an den Rettungsdienst übergeben und im Anschluss zur
    Weiterbehandlung in ein Krankenhaus verbracht. Die Feuerwehr sicherte die
    Einsatzstelle ab und stellte den Brandschutz an der Einsatzstelle sicher.
    Ausgelaufene Betriebsstoffe wurden mit Bindemittel abgestreut. Während der
    Rettungsmaßnahmen musste kurzzeitig die Autobahn für den Verkehr voll gesperrt
    werden. Der Verkehr staute sich dadurch in Richtung Karlsruhe.
    Der Rettungsdienst war mit einem Notarzteinsatzfahrzeug und einem
    Rettungswagen vor Ort. Die Feuerwehr Bruchsal war unter der Leitung von
    Feuerwehrkommandant Bernd Molitor mit dem Rüstzug bis 15:15 Uhr im Einsatz.

    Gefällt mir

  9. Dr. Jochen Wolf schreibt:

    Pressemeldung Feuerwehr Bruchsal zu einem zweiten LKW Unfall auch am 13. Januar:

    Schwerer LKW-Unfall auf der BAB 5
    Bruchsal(tcz). Zu gleich zwei LKW-Auffahrunfällen kam es am Mittwochnachmittag
    auf der BAB 5 in Richtung Frankfurt. Die Unfälle ereigneten sich etwa 300 Meter
    und etwa 800 Meter nach der Noteinfahrt Untergrombach. Bei dem hinteren
    Auffahrunfall war der Fahrer des auffahrenden LKW in seinem Fahrerhaus
    schwerverletzt eingeschlossen.
    Am Mittwochnachmittag wurde um 15:08 Uhr die Feuerwehr Bruchsal mit den
    Abteilungen Untergrombach und Bruchsal zunächst mit dem Alarmstichwort „VU
    Person nicht eingeklemmt“ auf die BAB 5 in Richtung Frankfurt gerufen. Beim
    Eintreffen der Feuerwehr an den ersten Verkehrsunfall war der Fahrer des
    auffahrenden LKW schwerverletzt in seinem Fahrerhaus eingeschlossen. Nach der
    Kollision ist der LKW noch etwa 150 Meter auf der mittleren Fahrbahn weiter gerollt,
    bevor er zum Stillstand kam.
    Der Fahrer des LKW wurde vom Rettungsdienst und unterstützt von der Feuerwehr
    in seiner Fahrerkabine versorgt. Mit hydraulischem Rettungsgerät mussten die
    Fahrer- und Beifahrertür des LKW entfernt werden. Nach der Stabilisierung des
    Fahrers und der Rettung wurde dieser mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik
    verbracht. Der andere Fahrer, des an dem Unfall mitbeteiligten LKW, wurde vom
    Rettungsdienst betreut. Bei dem zweiten Unfall kam es lediglich zu einem Schaden
    an beiden Fahrzeugen.
    Während der Rettungsmaßnahmen musste die Autobahn in Richtung Frankfurt für
    den Verkehr voll gesperrt werden. Hierdurch bildete sich ein langer Stau. Der
    stellvertretende Kreisbrandmeister Bertram Maier machte sich vor Ort ein Bild über
    die Lage. Der Rettungsdienst war unter der Leitung des organisatorischen Leiters
    Marcello Marongiu mit einem Rettungshubschrauber, einem Notarzteinsatzfahrzeug
    und zwei Rettungswagen vor Ort.
    Die Feuerwehr Bruchsal war unter der Leitung von Martin Schleicher mit dem
    Rüstzug bis 16:15 Uhr im Einsatz.

    Gefällt mir

  10. Dr. Jochen Wolf schreibt:
    1. Januar 2021:

    POL-KA: (KA) Bruchsal BAB A5 – Lkw-Fahrer bei Auffahrunfall schwer
    verletzt

    Bruchsal-Büchenau (ots) – Bei einem Auffahrunfall mit zwei beteiligten Lastwagen
    ist am Mittwochnachmittag gegen 14.45 Uhr auf der Autobahn 5 nördlich von
    Bruchsal-Büchenau ein 46 Jahre alter Lkw-Fahrer lebensgefährlich verletzt
    worden. Zunächst ging man von drei beteiligten Schwerfahrzeugen aus, was sich
    aber nicht bestätigte.

    Bisherigen Erkenntnissen zufolge fuhr zunächst ein Lkw auf der rechten Fahrspur
    in Richtung Norden und bremste am Ende eines Staus ab. Der nachfolgende
    Lkw-Fahrer erkannte dies offenbar zu spät und fuhr auf. Er wurde im Führerhaus
    eingeklemmt und konnte unter Einsatz der Feuerwehr gegen 15.50 Uhr
    schwerstverletzt geborgen werden. Der Mann kam mittels Rettungshubschrauber in
    ein Krankenhaus.

    Der Verkehr staute sich bis auf eine Länge von neun Kilometern in Richtung
    Karlsruhe zurück und wurde von Kräften der Verkehrspolizei an der
    Anschlussstelle Karlsruhe-Nord abgeleitet. Erst gegen 16.10 Uhr konnte der linke
    von drei Fahrstreifen wieder freigegeben und die Ableitung des Nordverkehrs um
    17.10 Uhr beendet werden.

    Aufgrund einer notwendig gewordenen Nassreinigung wegen ausgelaufenen Öls dauern
    Teilsperrungen bis voraussichtlich 20.00 Uhr noch an. Insgesamt wird der
    entstandene Sachschaden auf 60.000 Euro beziffert.

    Gefällt mir

  11. Ich schreibt:

    POL-KA: (KA) Kronau Autobahn 5 – Leichtverletzter nach Auffahrunfall

    Karlsruhe (ots) – Bei einem Auffahrunfall auf der A5 bei Kronau wurde am
    Donnerstagmorgen eine Person leicht verletzt und es entstand ein Sachschaden in
    Höhe von rund 25.000 Euro.

    Ein 36-jähriger Lkw-Fahrer war gegen 07.40 Uhr auf der rechten Fahrspur von
    Kronau in Richtung Walldorf unterwegs. Im Baustellenbereich bemerkte er zu spät,
    dass der 52-jährige Fahrer des vorausfahrenden Lkw abbremsen musste und fuhr
    diesem auf. Durch den Aufprall wurde der 52-Jährige leicht verletzt und musste
    mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden.

    Gefällt mir

  12. Jochen Wolf schreibt:

    Und wieder ein schwerer LKW-Unfall auf der BAB 5 Richtung Frankfurt – 30.07.2020

    Bruchsal(tcz). Zu einem LKW-Unfall mit vier beteiligten LKWs kam es am Donnerstagvormittag auf der BAB 5 in Richtung Frankfurt, kurz nach dem Rasthof Bruchsal. Im Stauende kam es zu einem Auffahrunfall, wobei sich an dem aufgefahrenen LKW die Ladung löste und ein tonnenschweres Maschinenteil über die Fahrbahn schlitterte auf den Standstreifen. Eine Person erlitt schwere Verletzungen.
    Am Donnerstagvormittag wurde um 11:02 Uhr die Bruchsaler Feuerwehr und die Feuerwehr Forst zu einem gemeldeten LKW-Unfall mit eingeklemmter Person auf die BAB 5 in Richtung Frankfurt gerufen. Kurz nach dem Rasthof Bruchsal kam es zu einem Auffahrunfall mit vier beteiligten LKWs. Der Fahrer des auffahrenden LKW wurde hierbei schwer verletzt, war aber glücklicherweise nicht in seiner Fahrerkabine eingeklemmt. Am letzten LKW löste sich beim Aufprall die Ladung und schlitterte über die Autobahn.
    Die Feuerwehr stellte den Brandschutz an der Einsatzstelle sicher und streute ausgelaufene Betriebsstoffe mit Bindemittel ab. Der schwerverletzte LKW-Fahrer wurde vom Rettungsdienst versorgt und zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus verbracht.
    Während der Unfallaufnahme und den Bergemaßnahmen waren zwei Fahrspuren für den Verkehr in Richtung Frankfurt gesperrt. Hierdurch entstand ein längerer Stau in Richtung Karlsruhe. Die Bergemaßnahmen durch ein Bergeunternehmen ziehen sich noch bis in den Nachmittag hinein.
    Die Feuerwehr Bruchsal war unter der Leitung von Feuerwehrkommandant Bernd Molitor mit dem Rüstzug bis 12:00 Uhr im Einsatz.

    Bericht und Bilder:
    Tibor Czemmel – Pressesprecher der Feuerwehr Bruchsal

    Gefällt mir

  13. Pressemeldung schreibt:

    Ein weiterer Auffahrunfall mit einem LKW …

      21. Juli 2020 – 15:21

    POL-KA: (KA) Bruchsal – Über 10 km Stau nach Auffahrunfall auf BAB 5

    Karlsruhe (ots) – Zu einem Verkehrsunfall bei dem ein Sachschaden von rund
    50.000 Euro entstand, ereignete sich am Montagmittag auf der Bundesautobahn 5
    Höhe der Tank- und Rastanalage Bruchsal. Der 57-jährige Unfallverursacher wurde
    dabei glücklicherweise nur leicht verletzt.

    Vermutlich infolge nicht angepasster Geschwindigkeit fuhr der 57-Jährige, gegen
    13:40 Uhr, mit seinem Sattelzug nahezu ungebremst auf das Stauende auf. Trotz
    eines versuchten Ausweichmanövers konnte der Fahrer eine Kollision mit dem vor
    ihm rollenden Lkw nicht verhindern. Für die Unfallaufnahme sowie für die
    Bergungs- und Reinigungsarbeiten musste der rechte und mittlere Fahrstreifen bis
    17:00 Uhr voll gesperrt bleiben, wodurch ein Rückstau über 10 km entstand.

    Marion Kaiser, Pressestelle

    Rückfragen bitte an:

    Polizeipräsidium Karlsruhe
    Telefon: 0721 666 1111
    E-Mail: karlsruhe.pp.sts.oe@polizei.bwl.de
    http://www.polizei-bw.de/

    Gefällt mir

  14. Pressemeldung schreibt:

    15.7.2020:

    POL-KA: (KA) Bruchsal – 15 km Stau nach Auffahrunfall auf BAB 5

    Karlsruhe (ots) – Zu einem Verkehrsunfall bei dem ein Sachschaden von rund
    60.000 Euro entstand, ereignete sich am Mittwochmittag auf der Autobahn 5
    zwischen der Anschlussstelle Karlsruhe-Nord und Bruchsal. Der 48-jährige
    Unfallverursacher wurde dabei glücklicherweise nur leicht am Knie verletzt.

    Vermutlich infolge nicht angepasster Geschwindigkeit fuhr der 48-Jährige, kurz
    nach 13:30 Uhr, mit seinem Sattelzug nahezu ungebremst auf das Stauende auf.
    Trotz eines versuchten Ausweichmanövers konnte der Fahrer eine Kollision mit dem
    vor ihm rollenden Lkw nicht verhindern. Für die Unfallaufnahme sowie für die
    Bergungs- und Reinigungsarbeiten musste der rechte und mittlere Fahrstreifen bis
    17:40 Uhr voll gesperrt bleiben, wodurch ein Rückstau bis zu 15 km entstand.

    Marion Kaiser, Pressestelle

    Rückfragen bitte an:

    Polizeipräsidium Karlsruhe
    Telefon: 0721 666 1111
    E-Mail: karlsruhe.pp.sts.oe@polizei.bwl.de

    Gefällt mir

  15. Mir stellt sich hier die Frage: Wer hat welche Interessen? Zahlreiche Lobbyisten beeinflussen unsere Politiker. irgend wo steht doch, dass die Politiker eigentlich nur ihrem Gewissen verantwortlich sind. KEINER Partei oder sonst irgendwem. ABER das scheint mir ein Wunschtraum zu sein.

    Gefällt mir

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.